Einsatz 16

 

Am frühen Mittwochabend kam es gegen 17.20 Uhr auf der Malterstraße zu einem Wohnungsbrand. Im Erdgeschoß eines Mehrfamilienhauses waren Einrichtungsgegenstände in Brand geraten. Bei Ankunft der Feuerwehr hatten der Bewohner der Wohnung und weitere Mieter das Haus bereits verlassen.

Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen und weitere Ausbreitung verhindern. Dennoch ist die Brandwohnung verraucht und muß belüftet werden. Der Wohnungsinhaber erlitt eine Rauchgasvergiftung und wurde dem Rettungsdienst übergeben.

Die Polizei ermittelt zur Brandursache. Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Gorbitz

 

Quellen: Halkasch/Lausitznews

 

Einsatz 18

Am Sonntagmorgen kam es gegen 6.30 Uhr zu mehreren Bränden an Gartenlauben in einer Gartensparte an der Zauckeroder Straße/Mohorner Straße in Dresden. Zunächst wurde die Feuerwehr zu einer brennenden Gartenlaube gerufen. Hier brannte der Anbau einer Laube lichterloh. Noch während der Löscharbeiten bemerkte man weitere kleine Feuer an mehreren Gartenlauben. Offenbar hatten Unbekannte versucht, weitere Häuschen in Brand zu setzen. Die Feuer konnten gelöscht werden, bevor größere Schäden entstanden. Im Einsatz waren Berufsfeuerwehr (Wache Löbtau) und die Freiwilligen Feuerwehren Gorbitz und Kaitz

 

Quellen: Halkasch/Lausitznews

 

Einsatz 20

Im Sachsenforum kam es am Mittwochmittag, gegen 12.30 Uhr in einer Praxis für Physiotherapie zum Brand eines Deckenlüfters. Der brennende Lüfter, der sich in einer innen liegenden Toilette befand, verursachte erhebliche Rußablagerungen in den Praxisräumen. Der Brand konnte schnell gelöscht werden. Die Feuerwehr setzte einen Lüfter zur Rauchbeseitigung ein. Auch die Räume einer benachbarten Praxis mussten gelüftet werden. Personen kamen nicht zu Schaden, da die Praxen zum Zeitpunkt des Brandes geschlossen waren. 

Alarmiert wurden der Löschzug der Feuerwache Löbtau und die Freiwillige Feuerwehr Gorbitz.

 

Quellen: Halkasch/Lausitznews

  

Einsatz 49

In der Nacht zum Dienstag kam es gegen 0.10 Uhr auf dem Wölfnitzer Ring zu einem Wohnungsbrand. Als die Feuerwehr eintraf, brannte die Erdgeschoßwohnung lichterloh. Die Flammen schlugen bereits aus dem Fenster. Mit 2 Strahlrohren löschten die Kameraden das Feuer. 

Zunächst vermutete man noch den Mieter in seiner Wohnung. Doch der war nicht zu Hause und traf erst während der Löscharbeiten an seiner ausgebrannten Wohnung ein. Da die Wohnung in Vollbrand stand, ist sie unbewohnbar. Während des Einsatzes konnten die anderen Bewohner des Huases in ihren Wohnungen bleiben. Die Tür der Brandwohnung hielt dicht und ließ keinen Rauch entweichen. Dadurch blieb das Haus fast rauchfrei. 

Im Einsatz waren die Freiwillige Feuerwehr Gorbitz und die Berufsfeuerwehr (Wache Löbtau).

Die Polizei ermittelt zur Brandursache

   

Quellen: Halkasch/Lausitznews

 

Einsatz 81

Am Montagabend wurde die Feuerwehr gegen 22.30 Uhr zum Brand in einer Müllsortieranlage nach Niedersedlitz gerufen. In der Halle einer Recyclingfirma brannte gelagerter Müll. Die Feuerwehr hatte große Mühe den gepressten Müll zu löschen. Gegen 2 Uhr wurden weitere Kräfte alarmiert, um einen mögliches Übergreifen des Feuer auf angrenzende Gebäude zu verhindern. Zusätzlich zum Wasser setzte die Feuerwehr auch Schaum ein. So konnten sie das Feuer unter Kontrolle bringen. Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr und die Freiwilligen Feuerwehren Niedersedlitz, Lockwitz, Kaitz, Gorbitz und Gompitz.

Quellen: Halkasch/Lausitznews

 

Einsatz 87

In der Nacht zum Montag wurde die Feuerwehr gegen 1 Uhr auf die Ebereschenstraße gerufen.

Anwohner meldeten ein verrauchtes Treppenhaus. 

Als Ursache machte die Feuerwehr einen Kellerbrand aus. In zwei Kellerboxen brannten abgelagerte Gegenstände.

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Gorbitz und der Berufsfeuerwehr(Wache Löbtau) konnten den Brand schnell löschen.

Nur einige Teile einer Polstergarnitur waren widerspenstig und qualmten immer weiter.

Die Gorbitzer Kameraden schafften sie ins Freie. Personen wurden nicht verletzt. Die Polizei ermittelt zur Brandursache.

Quellen: Halkasch/Lausitznews

 

Einsatz 89

Am frühen Dienstagmorgen wurde die Feuerwehr gegen 3.45 Uhr zum Kellerbrand auf die Ebereschenstraße gerufen. Als die Feuerwehr eintraf, schlugen bereits die Flammen aus einem Kellerfenster. Rauch hatte sich bereits im gesamten Treppenhaus ausgebreitet. Mehrere Bewohner warteten am Treppenhausfenster auf die Rettung durch die Feuerwehr.

Über eine Steckleiter wurden die Mieter gerettet. Insgesamt wurden 16 Bewohner wegen des Verdachts der Rauchgasvergiftung durch den Rettungsdienst behandelt. 5 Mieter wurden in Krankenhäuser eingeliefert.

Das Treppenhaus ist völlig verrußt und saniert werden.

Glücklicherweise hielten die Wohnungstüren einigermaßen dicht. Dadurch konnten mehrere Bewohner zurück in ihre Wohnungen.

Im Einsatz waren die Freiwillige Feuerwehr Gorbitz und die Berufsfeuerwehr (Wachen Löbtau und Übigau). Bereits in der vorangegangenen Nacht brannte ein Keller in diesem Haus. Die Polizei ermittelt deshalb wegen schwerer Brandstiftung.

Quellen: Halkasch/Lausitznews

 

Einsatz 90

Am Dienstagabend ist es in einer Wohnung im fünften Obergeschoss am Omsewitzer Ring zum Brand gekommen. Die Dresdner Feuerwehr musste die Tür aufbrechen, da der Wohnungsinhaber nicht anwesend war. Da unklar war, ob sich noch Personen in der Wohnung aufhielten, wurde die Wohnungstür gewaltsam geöffnet. Es wurde niemand angetroffen. Gegenstände, die auf dem Herd standen, waren in Brand geraten. Schnell konnte der Brand gelöscht werden. Angrenzende Wohnungen wurden auf Rauchgase kontrolliert. Abschließend wurden Messungen der Raumluft durchgeführt. Der Wohnungsinhaber wurde dann auf der Straße angetroffen. Er war unverletzt. Die Polizei ermittelt zur Ursache des Brandes. Alarmiert wurden zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr Gorbitz und ein Rettungswagen.

 

 

Einsatz 124

 

Die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Dresden mussten am Samstag 17 mal ausrücken, um Wasserschäden zu beseitigen. 3 Einsätze wurden durch herabgefallene Äste ausgelöst.

 

 

Einsatz 132

 

 

Das Unwetter am heutigen Nachmittag führte zu vielen Feuerwehreinsätzen im Stadtgebiet Dresden. Fast pausenlos wurde der Leitstelle Dresden Wasser in Kellern, Wohnungen oder Überschwemmungen im Außenbereich gemeldet. Die ersten Einsätze (in Cossebaude) wurden um 14.40 Uhr gemeldet. Gegen 15.45 Uhr stieg die Zahl der Anrufe auf dem Notruf sprunghaft an. Bis 18.30 Uhr wurden 190 Einsätze in Verbindung mit dem Unwetter im Einsatzleitsystem der IRLS Dresden eröffnet. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr und der Berufsfeuerwehr arbeiten die Einsatzstellen Stück für Stück ab.

Dabei muss immer nach Gefahr für Personen oder Infrastruktur gewichtet werden.

 

Quelle: Lausitznews

 

Einsatz 153

 

Am Mittwochabend kam es gegen 20.15 Uhr auf Tharandter Straße zu einem Verkehrsunfall. Auf der Kreuzung Würzburger Straße / Mohorner Straße wollte nach derzeitigen Erkenntnissen die Fahrerin eines Skoda Roomster nach links auf die Tharandter Straße abbiegen. Dabei übersah sie wohl einen vorfahrtsberechtigten Motorradfahrer. Beide Fahrzeuge stießen zusammen und der Biker stürzte mit seiner Honda. Der 19jährige verletzte sich dabei schwer und kam ins Krankenhaus. Die Skodafahrerin blieb unverletzt. Die Feuerwehr mußte mußte auslaufende Betriebsstoffe binden. Die Polizei ermittelt zur Unfallursache. Der Verkehr wurde an der Unfallstelle vorbeigeführt.

 

Quelle: Halkasch/Lausitznews

 

Einsatz 173

 

Am frühen Montagmorgen kam es gegen 3.45 Uhr zu einem Brand auf dem Tanneberger Weg.

Im Keller eines Mehrfamilienhauses war es zum Brand gekommen. In einer Kellerbox brannten auf einer Fläche von ca. 1,5 m² abgelagerte Gegenstände. Mit einem Strahlrohr konnte der Brand schnell gelöscht werden.

Zur Frischluftzufuhr wurde ein Lüfter eingesetzt.  Die Wohnungen wurden kontrolliert und Messungen der Raumluft durchgeführt. 

Die Bewohnerin der über dem Keller liegenden Erdgeschosswohnung wurde vor Ort von der Besatzung des Rettungswagens vorbeugend untersucht. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Ursache des Brandes aufgenommen. 

Alarmiert wurden der Löschzug der Feuerwache Löbtau, die Freiwillige Feuerwehr Gorbitz und ein Rettungswagen.

 

Quelle: Halkasch/Lausitznews

 

Einsatz 182

         

Am frühen Samstagmorgen kam es gegen 2.35 Uhr auf dem Tanneberger Weg zu einem Brand.

Unbekannte Täter begaben sich in das Treppenhaus eines 6geschossigen Wohnhauses und setzten im Kellerbereich gelagerte Gegenstände in Brand. Das Feuer konnte noch in der Entstehung gelöscht werden. Im Treppenhaus standen Schäden durch starke Verrußung. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Höhe des entstandenen Schadens ist bisher nicht bekannt

 

Quelle: Halkasch/Lausitznews

 

Einsatz 192

Dienstagnachmittag wurde bei Bauarbeiten auf einem Grundstück an der Straße Altreick eine Fliegerbombe gefunden. Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes stellten fest, dass es sich um eine Fünf-Zentner-Fliegerbombe amerikanischer Bauart handelt. Gegen 04:30 Uhr konnten die Evakuierungsmaßnahmen abgeschlossen werden. Insgesamt waren bis zu 5.800 Menschen davon betroffen. Die seitens der Landeshauptstadt Dresden zur Verfügung gestellten Notunterkünfte wurden von bis zu 1.000 Personen genutzt. Insgesamt standen vier Anlaufstellen für Betroffene zur Verfügung.

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst begann daraufhin mit der Entschärfung der Bombe. Dazu war es auch erforderlich,

die Bahnstrecke Dresden-Pirna im Bereich des Fundortes zu sperren.

Der Bahnverkehr musste für die gesamte Dauer der Entschärfung unterbrochen werden.

 

Quelle: Halkasch/Lausitznews

 

Einsatz 204

Der Brand eines Pkw ist am Samstag in einem Autobahn-Tunnel bei Dresden zum Glück glimpflich ausgegangen, hätte aber leicht in einer Katastrophe enden können. Der Fahrer eines Renault war gegen 14.45 Uhr auf der Autobahn 17 zwischen den Anschlussstellen Dresden Südvorstadt und Gorbitz unterwegs, als der Pkw im Dölzschnener Tunnel vermutlich wegen eines technischen Defekts plötzlich Feuer fing. Dem Fahrer war es noch gelungen, das Auto rechtzeitig anzuhalten sowie sich und seine Beifahrerin in Sicherheit zu bringen. Die Feuerwehr rückte an, konnte aber den „wirtschaftlichen“ Totalschaden des Autos nicht mehr verhindern.

Es wurde niemand verletzt. Beide Röhren des Tunnels waren zeitweise gesperrt.

Genaue Brandursache und Schadenshöhe sind noch nicht bekannt. 

 

Quelle: Halkasch/Lausitznews/Dresdenfernsehen

 

Einsatz 241

Am 31.10.2014 kam es gegen 5.40 Uhr auf dem Tanneberger Weg zu einem Kellerbrand. An einer Kellerbox brannte abgelegter Unrat. Die Feuerwehr konnte das Feuer zügig löschen. Dennoch waren Kellergeschoß und Treppenhaus verraucht. Mit Lüftern drückte die Feuerwehr den beißenden Qualm aus dem Wohnhaus. Personen wurden bei dem Brand nicht verletzt. Dies war beretis der vierte Brand in diesem Haus. Immer wieder wurde durch Unbekannte Feuer im Treppenhaus oder dem Keller gelegt. Glücklicherweise wurden die Brände immer rechtzeitig entdeckt, bevor größere Schäden entstehen konnten. Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr (Wache Löbtau) und die Freiwillige Feuerwehr Gorbitz.

 

Quelle: Halkasch/Lausitznews

 

Einsatz 251

Am Mittwochabend brannte gegen 22.15 Uhr zum sechsten Mal ein Keller aufdem Tanneberger Weg in Dresden-Gorbitz.

Als die Feuerwehr eintraf, brannte es in drei Kellerboxen.

Da durch die Hitze eine Wasserleitung geborsten war,

konnte sich das Feuer nicht mehr ungehindert ausbreiten.

Die Feuerwehr hatte durch diese "Sprinkleranlage" wenig Probleme bei der Brandbekämpfung. Dennoch hatte sich der Rauch über die Versorgungsschächteim Haus ausgebreitet.

Auch benachbarte Wohnhäuser waren betroffen.

Der Qualm war durch den Rohrkeller in die Nachbarhäuser gezogen. Die Feuerwehr entdeckte im Treppenhaus einen nicht ansprechbaren Mann. Er wurde ins Freie gebracht und dem Rettungsdienst zur weiteren Behandlung übergeben.

Die anderen Bewohner konnten das Hausrechtzeitig verlassen.

Die Feuerwehr kontrollierte sämtliche Wohnungen,

ob sich noch Personen in ihnen befinden.

Gleichzeitig wurde mit Lüfternfür Rauchfreiheit gesorgt.

Seit Juni brannte es nun zum sechsten Mal indiesem Haus.

Die Polizei ermittelt wegen schwerer Brandstiftung.

 

Quellen: Halkasch/Lausitznews

 

Einsatz 258

Am Donnerstagmorgen brannte es gegen 6.15 Uhr zum siebenten Mal  auf dem Tanneberger Weg in Dresden-Gorbitz. Als die Feuerwehr eintraf, brannte ein vor dem Haus stehender Müllcontainer. Im Behälter befand sich Brandschutt des letzten Kellerbrandes vom vergangenen Mittwoch. Zur Sicherheit deckten die Kameraden den Schuttcontainer mit Löschschaum ab, um ein Wiederaufflammen zu verhindern. Die Polizei ermittelt zur Brandursache.

Quelle: Halkasch/Lausitznews

 

Einsatz 266

Am Donnerstagmorgen kam es gegen 7.05 Uhr auf der Freiberger Straße zu einem Verkehrsunfall. In Höhe der Hirschfelder Straße war ein Kleintransporter VW Caddy ins Schleudern geraten. Das Auto prallte gegen ein Geländer. Dabei durchstach die Metallabsperrung die Blechhaut des VW. Der Fahrer hatte jedoch großes Glück und kam mit leichten Verletzungen davon.

Am Kleintransporter entstand Totalschaden. 

Wegen des Unfalls war der Straßenbahnverkehr auf der Freiberger Straße unterbrochen. Die Bahnen wurden über die Löbtauer Straße umgeleitet. Der Autoverkehr wurde an der Unfallstelle vorbeigeführt. Die Polizei ermittelt zur Unfallursache.

Quelle: Halkasch/Lausitznews

 

Einsatz 274

 

Am 18.12.2014 brannte gegen 22.45 Uhr ein PKW ein dem Wölfnitzer Ring. Als die Feuerwehr eintraf, stand das Heck des Seat in Flammen. Die Feuerwehr konnte den Brand zügig mit einem Strahlrohr löschen, bevor das Feuer auf benachbarte Fahrzeuge übergreifen konnte. Am 11 Jahre alten Seat entstand vermutlich Totalschaden. Die Besitzer hatten das Auto erst vor 3 Wochen gekauft. Die Polizei kann Brandstiftung nicht ausschließen. In den vergangenen Wochen brannte es immer wieder in Gorbitz.

Quelle: Halkasch/Lausitznews

 

zur Übersicht