Feuerwehr Gorbitz

Direkt zum Seiteninhalt
Einsatz 50
Am 24.03.2021 kam es gegen 3.55 Uhr an der Lübecker Straße zu einem Brand eines Mehrfamilienhauses.
In der Integrierten Regionalleitstelle Dresden gingen zahlreiche Notrufe ein, dass es in Wohngebäude brennt und sich darin noch mehrere Personen befinden. Aufgrund dieses Meldebildes wurde ein Großaufgebot an Kräften alarmiert. Als die ersten Kräfte vor Ort eintrafen, standen Teile einer Fassade sowie Balkone in Flammen und drohten auf alle Etagen überzugreifen. Zahlreiche Personen flüchteten aus dem Gebäude. Die Feuerwehr rettete weitere Personen aus dem Dachgeschoss. Insgesamt 23 Personen wurden temporär in einem Bus der Dresdner Verkehrsbetriebe untergebracht. Mehre Trupps unter Atemschutz brachten den Brand unter Kontrolle. Der Kräfteansatz konnte somit zeitnah reduziert werden. Mindestens zwei Wohnungen wurden durch die Brandeinwirkung stark beschädigt. Es fanden umfangreiche Belüftungsmaßnahmen und Schadstoffmessungen statt. Die Polizei ermittelt zur Brandursache. Der Bereich Lübecker Straße und Wernerstraße war voll gesperrt. Im Einsatz waren etwa 50 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Übigau und Löbtau, der Rettungswachen Löbtau und Friedrichstadt, der B-Dienst, der U-Dienst, der Leitende Notarzt sowie die Stadtteilfeuerwehr Gorbitz.
 
Einsatz 48



Am 23.03.2021 kam es gegen 21.55 Uhr am Wilsdruffer
Ring zu zwei Papiercontainerbränden. An der Ecke Weideweg und am Durchgang zum Altgorbitzer Ring brannte jeweils ein Müllbehälter. Während die Berufsfeuerwehr den Container an der Ecke Weideweg löschte, bekämpften die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Gorbitz den Brand des zweiten Altpapiercontainers. Die Berufsfeuerwehr setzte zwei Strahlrohre mit Wasser und Schaum zur Brandbekämpfung ein.
Die Gorbitzer Feuerwehrleute konnten den Container umkippen und so an den Inhalt gelangen. Diesen zogen sie auseinander und löschten das Altpapier mit einem Strahlrohr ab.





Einsatz 47
   
Aus noch zu ermittelnder Ursache war es in der Küche einer Wohnung im  dritten Obergeschoss eines Wohngebäudes zu einer Fettexplosion gekommen.  Dadurch gerieten Einrichtungsgegenstände in Brand. Die Mieter der  Wohnung trugen dabei Verletzungen davon. Eine Person wurde vom  Rettungsdienst vor Ort ambulant versorgt. Eine weitere Person wurde mit  Brandverletzungen in ein Krankenhaus transportiert. Mehrere Trupps unter  Atemschutz konnten den Brand mit einem Strahlrohr sowie einem  Pulver-Feuerlöscher löschen. Im Anschluss wurden die umliegenden  Wohnungen auf einen etwaigen Raucheintritt überprüft und der betroffene  Bereich belüftet. Die Polizei ermittelt zur Brandursache. Im Einsatz  waren 30 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Löbtau und  Altstadt, der U-Dienst, der B-Dienst sowie die Stadtteilfeuerwehr  Gorbitz.
Einsatz 14

Der Integrierten Regionalleitstelle wurde eine Rauchentwicklung im neunten Obergeschoß eines Wohnhochhauses gemeldet. Als die ersten
Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, bestätigte sich diese Lage. Unter Atemschutz verschafften sich mehrere Trupps Zugang zur Brandwohnung und retteten eine männliche Person aus der verqualmten Wohnung. Der schwerverletzte Mann wurde vor Ort notärztlich versorgt und in ein Krankenhaus
transportiert. Der Schwelbrand konnte mit einem Strahlrohr rasch gelöscht werden. Derzeit finden noch Belüftungsmaßnahmen statt, da sich der Brandrauch im gesamten Flurbereich ausgebreitet hat. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Im Einsatz sind derzeit 50 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen Übigau und Löbtau, der Rettungswachen Löbtau und Neustadt, der B-Dienst, der Organisatorische
Leiter Rettungsdienst, sowie die Stadtteilfeuerwehr Gorbitz.
Einsatz 7

Die Feuerwehr Dresden war am Montag mit einem Großaufgebot an Kräften bei einem Brand in einer Kfz-Werkstatt im Einsatz.Wegen der massiven Rauchentwicklung wurde zum Teil der umliegenden Verkehr beeinträchtigt. Die Kräfte der Feuerwehr versuchten mit mehreren Trupps in das Objekt vorzudringen um den Brandherd zu lokalisieren. Dies wurde durch die massive Rauchentwicklung erschwert. Es wurden weitere Kräfte nachgefordert, um ausreichend Nachschub sicherzustellen.Außerdem wurde ein Einsatzabschnitt Messaufgaben gebildet, um die Schadstoffbelastung für die Einsatzkräfte sowie die Umgebung festzustellen. Verletzte waren keine zu beklagen.Der Brand hatte sich in den Dachbereich der Werkstatt ausgebreitet.Weitere Gebäudeteile waren durch Brandrauch stark verqualmt. Der Brandherd wurde lokalisiert und es wurde eine Brandbekämpfung mit Wasser und Schaum durchgeführt. Auf Grund der  Wetterlage hat die Einsatzleitung weitere Kräfte und Mittel angefordert ,  damit sich die Kolleg*innen aufwärmen und kontaminierte Schutzkleidung sowie verbrauchte  Atemschutztechnik getauscht werden konnte.

Impressum
Freiwillige Feuerwehr Dresden Gorbitz
Altgorbitzer Ring 1a
01169 Dresden
0351 4127695
wache24@arcor.de
Zurück zum Seiteninhalt